Reinhard Peukert (2008)

Überlegungen im Anschluss an das Geschwistertreffen in Hamburg am 19.04.2008. Eine gekürzte Fassung ist in der Psychosozialen Umschau 3/2008 erschienen.

Ausschnitt:

Jede Zeit hat ihre Wunden und Lösungen …

Je nach dem,

  • wie lang der Zeitabstand zur Ersterkrankung ist, und
  • wie nahe das Ausscheiden der eigenen Eltern aus der Verantwortung zu erwarten oder bereits eingetreten ist

wandeln sich die Einflüsse, die sich aus der Erkrankung des Geschwisters auf die eigene Biographie ergeben.

Es wandeln sich die erlebten Belastungen, die wahrgenommenen Herausforderungen, die Wahrnehmung persönlicher Reifeprozesse aufgrund dieser Herausforderungen, aber auch der erkennbare sowie von den Geschwistern reklamierte Hilfebedarf verändert sich drastisch. Diese Wandlungen sind eingebettet in die unauflösbare Beziehung zur Schwester bzw. zum Bruder, wobei auch die Beziehung im biographischen Verlauf intensive Wandlungen erfährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top